Zurück zum Blog

Ein Kampf

Ich bin ja eine sehr friedliebende Katze und vertrage mich gut mit den Nachbarskatzen. Mit den hübschen Weibchen bin ich gut befreundet und mit den (kastrierten) Katern habe ich ein distanziertes, aber respektvolles Verhältnis. Ich habe aber nicht damit gerechnet, dass der Wohnungskater aus der Nachbarwohnung übers Dach kommt und mich anfällt, während ich friedlich auf MEINEM !!!! Balkon schlafe. Er hat mir zwei tiefe Kratzer und eine Bisswunde zugefügt, dann konnte ich in unser Haus flüchten, wohin er sich nicht getraut hat, mich zu verfolgen. Puh, ich habe vor Schreck gezittert und kurz darauf haben die Schmerzen begonnen. Noch dazu war ich alleine zu Hause. Als Rudi und Sylvia nach Hause gekommen sind, haben sie gleich an meinem Gesichtsausdruck gesehen, dass etwas nicht stimmt. Diesmal habe ich selbst das Gefühl gehabt, ich brauche dringend die Spritze, durch die die Schmerzen aufhören und habe mich brav untersuchen lassen. Sylvia hat gerufen: "Rossi ist ja total verletzt!" Sie haben mich in die Praxis getragen, die Wunden gereinigt, Schmerzmittel und Antibiotika gespritzt. Ich habe tapfer alles über mich ergehen lassen, glaubt mir, das war keine Kleinigkeit, aber der Schmerz hat schnell nachgelassen und diese Nacht habe ich zum Trost bei Herrli und Frauli im Bett schlafen dürfen.

Zurück zum Blog





am 22. Juli 2019 von Rossi

Rossi