Zurück zum Blog

Eitrige Zahnwurzel

Plötzlich hat mir mein Futter nicht mehr so gut wie sonst geschmeckt. Das Beißen hat wehgetan und ich wollte nur das Nötigste fressen. Frauchen und Herrchen haben mich besorgt angesehen und ich habe sofort bemerkt, dass sie sich wie Tierärzte benehmen, aber ich war irgendwie zu müde um mich zu verstecken. Sylvia hat mich in die Tierklinik getragen und mir den Mund aufgerissen, obwohl ich ganz fest zugekniffen habe. Unter der großen Lampe hat sie festgestellt, dass ein Zahn abgebrochen und die verbliebene Wurzel eitrig ist. Puh, das hat mir gleich 2 Spritzen eingebracht, so ist mein Leben mit den Tierärzten, aber nach kurzer Zeit waren die Schmerzen weg. Ich habe geglaubt, alles ist erledigt und wollte am nächsten Morgen nichts ahnend mein Frühstück abholen. Und dann haben sie mich reingelegt - Rudi hat mich geschnappt, in die Tierklinik gebracht und eine Spritze in den Popo gejagt. Ich bin gar nicht mehr dazu gekommen, richtig Angst zu haben, denn das Nächste, was ich weiß: ich bin im Käfig aufgewacht, ganz wacklig und benommen im Kopf. Aber das unangenehme Gefühl im Mund war weg! Sie haben mir die eitrige Zahnwurzel in Narkose gezogen.

Als ich wieder nach Hause durfte habe ich ein Feinschmecker-Döschen bekommen, das steht mir nämlich immer zu, wenn ich mich so brav behandeln lasse.

Zurück zum Blog





am 11. April 2018 von Rossi

Rossi