Tierklinik Tschabrun


Zähne und Zahnprobleme

search.jpg

Hasenzähne wachsen ständig nach, das ganze Leben lang. Diese Zähne können wir Menschen uns nur wünschen!

Dies hat aber auch Nachteile

Die Zähne müssen ständig abgerieben werden, um Platz für den Nachschub zu schaffen. Vor allem das Heu ist hart genug und enthält christalline Substanzen, die für den Zahnabrieb sorgen.

Wann werden Zähne zu lang?

Wenn die Tiere zu wenig Heu fressen, weil andere Dinge, wie Körner und Knabberstangen, besser schmecken.

Wenn eine Fehlstellung besteht - angeboren oder durch einen Sturz erworben - und bestimmte Zähne mit dem Futter gar nicht mehr in Berührung kommen.

Was kann passieren?

Zu lange Schneidezähne sperren die Mundhöhle ab und das Tier kann nichts mehr fressen.

Zu lange Backenzähne bilden Spitzen und Zacken, die in Wange oder Zunge bohren, das Fressen tut weh.

Welche Therapie ist möglich?

Kürzen der Schneidezähne. Die Zähne haben keine Nerven und deshalb tut das Schneiden nicht weh.

Kürzen der Backenzähne in Narkose. Die Narkose ist nötig um Maul und Backen aufzuspreizen.

Zur Vorbeugung empfehlen wir folgende Ernährung

Frisches Heu soll immer zur Verfügung stehen.

Maximal 2x täglich eine kleine Menge Spezialfutter

(Science - in unserer Klinik erhältlich) oder anderes Körner-Mischfutter, etwas Gemüse und Kräuter.

nach oben >>


Haltung

Kaninchen sind soziale und aktive Tiere

Kaninchen sterben buchstäblich vor Langeweile und Depression, wenn sie alleine und die ganze Zeit in einem Käfig gehalten werden.

Kaninchen sollen einen Auslauf bekommen, am Besten im Freien. Wenn das nicht geht, sollte man einen Auslauf in der Wohnung bauen, oder die Tiere viele Stunden am Tag frei laufen lassen.

Wenn Menschen sich viel mit ihren Kaninchen beschäftigen, merkt man, dass sie eine Intelligenz entwickeln, die der von Hunden und Katzen nicht nachsteht. Wichtig ist auch die Gesellschaft von Artgenossen, jedoch sollte man Kaninchen und Meerschweinchen nicht gemeinsam halten, da dies Stress für beide Arten bedeutet.

nach oben >>


Ernährung

Gutes Heu ist das Gesundheitselixier für Kaninchen

Heu ist wichtig für eine gesunde Verdauung und wirkt sich mit seinen Faserstoffen regulierend auf Darmtätigkeit und Darmflora aus.

Außerdem bewirkt das Heu mit seinen kristallinen Substanzen den nötigen Zahnabrieb. Die Zähne der Hasen wachsen ständig nach und machen Probleme, wenn sie nicht abgerieben werden.

Was tun, wenn unsere Hasen zu wenig Heu fressen?

Dies ist nur der Fall, wenn von anderem Futter zu viel gegeben wird! Die Tiere werden zu bequem, um das sperrige Heu zu bearbeiten, wenn ständig andere, leichter zu fressende Nahrung vorhanden ist.

Wir empfehlen folgende Ernährung:

Frisches Heu soll immer zur Verfügung stehen. Maximal 2x täglich eine kleine Menge Spezialfutter (zB Science - in unserer Klinik erhältlich) und etwas Gemüse und Kräuter.

nach oben >>


Kastration

Kastration von männlichen Kaninchen:

Die Geschlechtsbestimmung ist erst mit 8 Wochen möglich, zu diesem Zeitpunkt steigen die Hoden erst aus der Bauchhöhle ab. Bis zu diesem Zeitpunkt sehen Männchen + Weibchen gleich aus und jede vorher vorgenommene Geschlechtsbestimmung ist ein Ratespiel mit dem Ergebnis 50:50

Um ungeplante Nachkommenschaft zu vermeiden, müssen bei Kaninchen primär die männlichen Tiere kastriert werden.Das ideale Alter für die Kastration der Männchen ist mit 3 Monaten, ab diesem Alter werden Männchen und Weibchen geschlechtsreif und können sich schon vermehren. Die Kastration empfehlen wir, da die männlichen Tiere sonst aggressiv werden, gegenüber männlichen Artgenossen oder gegenüber Menschen und außerdem gerne markieren.

Kastration von weiblichen Kaninchen:
Viele weibliche Tiere leiden unter Scheinträchtigkeiten. Dies äußert sich in Nestbau, Haare ausreißen, plötzlich vermehrter Aggression gegenüber dem Besitzer und den anderen Tieren der Gemeinschaft.

Krankheiten wie Gebärmutterentzündung und Brustkrebs können in der Folge entstehen.

Bei einmaliger Scheinträchtigkeit hilft eine Hormonbehandlung, wenn das Problem jedoch öfter auftritt, empfehlen wir die Kastration. Wir entfernen Gebärmutter und Eierstöcke, damit kommen die Hormone und ihr Tier zur Ruhe.

Männliche wie weibliche Tiere erholen sich sehr schnell von der Operation und sind meist am Abend nach der Kastration wieder fit.

nach oben >>


Blasenentzündung und Blasensteine

Verdacht auf Blasenentzündung besteht bei blutigem Harn und oftmaligem Absetzen kleiner Urinmengen.

Die möglichen Ursachen sind: Bakterielle Infektion , Harngrieß oder Harnsteine. Durch den dauernden Reiz der Blasenschleimhaut entstehen Entzündungen, Schmerzen und oft auch Blutungen.

Die Diagnose stellen wir mittels Harnuntersuchung, Röntgen oder Ultraschall.

Die Behandlung erfolgt medikamentös, zur Unterstützung der Heilung hilft ein spezielles Urinary Futter , das den Harn ansäuert und damit eine Harngrießauflösung begünstigt. Auch Bakterien können sich im sauren Harn nicht mehr gut vermehren. Außerdem darf kein Kalziumreiches Futter wie zB Petersilie, Löwenzahn oder Fenchel mehr gegeben werden, da dies die Entstehung von Harnsteinen begünstigt.

Harnsteine müssen wir meistens operieren.

Röntgen Hase Harnstein
Harnstein

nach oben >>


Alterstabelle Kaninchen in Menschenjahren

Alterstabelle

nach oben >>


Abszesse

Hasen neigen sehr zur Abszessbildung an Pfoten, am Körper und am Kopf. Die mit Eiter gefüllten Bindegewebskapseln können einen Durchmesser von bis zu 7 cm erreichen. Sie entstehen durch kleine Verletzungen der Haut und Mundschleimhaut, durch die Eiterkeime eindringen können und sich immens vermehren. Ein weiterer Grund für Abszesse ist Stress, meist ausgelöst durch Haltungsfehler: wie zu wenig oder gar kein Auslauf und Überfütterung. Auch die Haltung von Hasen mit Meerschweinchen zusammen stresst beide Tierarten.

Der kleine Organismus wird durch die relativ große Eitermenge extrem belastet. Hat ja schon ein Mensch gesundheitliche Probleme mit einem Eiterzahn. Die Therapie besteht im Öffnen der Abszesse, Spülungen und Antibiotikagaben. Während Körper- und Ballenabszesse gut auf eine Therapie ansprechen, sind die Abszesse im Kopfbereich manchmal nicht mehr heilbar. Wenn der Schädelknochen betroffen ist, kommt es oft trotz Behandlung zu immer neuen infizierten Stellen. Auslöser sind meist entzündete Zahnwurzeln.

Mit richtiger Haltung und Fütterung vorbeugen
Durch optimale Haltungsbedingungen und richtige Fütterung kann Tierleid verhindert werden. Die Tierklinik Dr. Tschabrun hat sich auch auf Hasen spezialisiert. Informationszettel über die richtige Haltung und Fütterung können einfach angefordert oder in der Ordination verlangt werden. Ein besonderes Augenmerk wird auf das Hasenfutter gelegt, das es in der Klinik auch zu kaufen gibt.

nach oben >>


Unser Online- Ratgeber für: